Gut

RIESLING GRAND PRIX 2013

Welcher Wein bereitet dem Gaumen Freude?

Zell - Beim Riesling-Grand Prix in der Schwarze-Katz-Stadt Zell wurden rund 300 Weinliebhaber viele edle Tropfen ausgeschenkt. Nach intensiver Verkostung kürte das Publikum die Sieger.

Weingenuss pur beim Zeller Riesling-Grand Prix

Beim Riesling-Grand Prix in Zell genossen rund 300 Gäste erlesene Weine. ... mehr

Von Claudia Szellas

Je acht Mosel-Rieslinge in den Kategorien trocken, halbtrocken und lieblich gingen ins Rennen: 275 Tester in der ausverkauften Zeller Schwarze-Katz-Halle mussten sich einzig und allein auf ihren ganz persönlichen Geschmack verlassen, während sie die Köstlichkeiten probierten. Denn sie zählten zur großen Jury des 2. Mosel-Riesling-Grand Prix, in welchem aus den angestellten Weinen der absolute Publikumsfavorit ermittelt werden sollte.

An Lebens- plus Freundschaftsjahren bringen Ewald Scherrer (77) und Alois Müller (70) aus Sankt Aldegund sowie Heinrich Pötz (74) aus der Eifel locker fast genau die Summe zusammen, die an Zuschauern zum Testabend gekommen waren: Sie verbuchen 271 Jahre auf dem Konto, da sie seit 50 Jahren beste Freunde und vor allem Weinliebhaber sind. "Wir gehen auf viele Proben. Hier sind wir das erste Mal dabei und gespannt, wie es in so einer großen Runde sein wird", berichtet Ewald Scherrer, der zwar im Ruhestand, aber jeden Tag noch im Wingert ist. Sein Freund Heinrich Pötz erzählt lachend: "Der Ewald hat sein ganzes Leben noch nie ein Bier getrunken. Wir haben ihm einst 300 Mark geboten, aber er blieb stets dem Wein treu." An Tisch Nummer eins hat das Trio eine gute Position und genießt so richtig, denn: "Wir haben einen Fahrer."

24 unterschiedliche Traubenköstlichkeiten gab es in drei Kategorien zu probieren. Alleine gut 500 Flaschen wurden von den 29 Helfern an 14 Tischen in den 1100 Gläsern ausgeschenkt. Alle, natürlich, in einer Weinsocke, damit die Herkunft verdeckt blieb und der Gaumen völlig unbeeinflusst seine Blindverköstigung genießen konnte. Auch Meike Siemsen (51) aus Eckernförde in Schleswig-Holstein war erstmals bei diesem Event. "Ich habe meine Freundin in Zell besucht und musste nicht lange überredet werden, hier mitzumachen", berichtet sie.

Jeweils vier Gläser gilt es pro Runde zu probieren. Sie stehen auf einem Zettel, der für persönliche Notizen der Anwesenden gedacht ist. Dazu kommt ein Bewertungsbogen: die Noten 1 bis 3 dürfen wie in der Schule vergeben werden. Getestet werden soll immer dann, wenn das Saallicht von bunt-lila-rot auf weingelb umschwenkt - einige verharren geduldig so lange, andere können es kaum erwarten, ihre Nasen in die Gläser zu hängen, den Abgang des Weines von der Zunge in den Hals zu spüren.

Durch den Abend führt RPR-Moderator Thomas Vatheuer und gibt wichtige Tipps für "Neulinge": "Machen Sie nicht den Fehler und schwenken das Glas gleich. Erst die Riechprobe, dann die Farbermittlung und nun kommt die Schwenkprobe, nach der sie noch mal riechen." Meike Siemsen ermittelt: "Der Wein ist zitronig, vielleicht ist Quitte drin?" Ihr Auge, die Aromen und vor allem: der ganze persönliche Geschmack sind entscheidend bei der Bewertung, denn in diesem 2. Riesling-Wettbewerb geht es darum, den am liebsten getrunkenen Wein zu bewerten und zwar von dem wohl "wichtigsten Part": dem Verbraucher.

"Der Riesling ist der König!", sagt Alois Müller deutlich. Er war früher Kellermeister bei Kellergeister und hat die Entwicklung der Rieslinge seitdem intensiv national und international verfolgt. "Es gibt keinen Riesling auf der ganzen Erde, der so eine hohe Qualität hat wie der deutsche. Wenn die klugen Jungwinzer das weiter ausbauen, werden wir auf Ewigkeiten unschlagbar sein." Mit seinen Freunden genießt er jeden Wein, macht sich seine Notizen und bewertet.

Spät am Abend standen die Sieger des Riesling-Grand Prix fest:

Trocken:
1. Weingut Paulinshof, Kesten
2. Weingut A. Kallfelz, Zell-Merl
3. Weingut Amlinger, Neef
Halbtrocken:
1. Weingut Rosenhof, Maring
2. Weingut Richter, Winningen
3. Weingut Jung
Lieblich:
1. Weingut André, Nehren
2. Weingut Fries, Winningen
3. Weingut Lönartz-Thielmann, Ernst. cjs